Behringer Firepower FCA1616, weitere Erforschung

Ein wenig Zeit konnte ich in das gerät mal investieren. Ich muss dazu etwas redigieren, was ich soeben erst geschrieben hatte. Unter OSX Lion mit USB funktioniert es (bei mir) doch nicht. Das System erkennt zwar das Interface an, aber wenn man dann mal versucht, ein wirklich anliegendes Signal aufzunehmen, kommt entweder nur Stille in Audacity an, oder der Behringer resettet sich regelmäßig bei Aufnahmeversuchen.

Mit ASIO-fähiger Software ist es unter Windows per USB dann doch möglich, alle 8 Kanaäle aufzunehmen, bzw. auf sie auszugeben.

Das Firewire-Problem ist in den Foren schon bekannt: die Dokumentation stinkt einfach. Um zwischen Firewire und USB umzuschalten, muss der Knopf „Digital Select“ gedrückt sein, wenn das Gerät Strom bekommt. Leuchtet bzw. blinkt die LED „USB/FW“ rot, ist der Firewire-Modus an, sonst USB. Das wird natürlich nicht in „Erste Schritte“ erklärt, sondern ist ein Hinweis in der Auflistung der Knöpfe und LEDs…

Mit Firewire war nun OSX bereit, von dem Interface aufzunehmen. Audacity kriegt über alle 8 Kanäle die Daten rein. Soweit so fein, da der Rechner Dual-Boot auf Windows 7 hat, wollte ich dann auch unter Windows das Interface per Firewire ansprechen können. Nach dem Installieren der Treiber aber meldete das Interface Kommunikationsprobleme (die „USB/FW“ LED blinkt, wenn die Verbindung nicht steht, z.B. während der Rechnerboots). Der Gerätemanager listete das FCA1616 aber als voll funktionsfähig. Verschiedenste Versuche wie Neubooten, Runterfahren und allen Strom abschalten, Neuinstallieren der Treiber, brachten kein Ergebnis. Ich startete das Control Panel, das auch der Meinung war, das Gerät wäre korrekt erkannt worden, und sah dann, dass die Samplerate auf „44.1 kHz (unsupported)“ eingestellt war. Über Firewire stehen unter Windows nur 88.2 und 96 kHz zur Verfügung, per USB allerdings 44.1, 48, 88.2 und 96.

Es ist schon etwas seltsam alles