Windows 10 Drucker und HTTP-Service

Manchmal frage ich mich schon, was in den Köpfen bei Microsoft so vor sich geht. Bei Windows 10 ist der Druckdienst mit dem HTTP-Service gekoppelt. Also: es läuft ein Webserver auf meinem Rechner, wenn ich überhaupt Drucken können möchte.

Einem Kunden hatte ich eine komplexe Webanwendung erstellt, die neben einem Richclient in HTML5 und Javascript auch eine Serverkomponente zur Aufbereitung von Daten beinhaltet. Entwickelt wurde alles unter Linux, der Kunde jedoch hostete das Projekt unter Windows. Da gab es dann einen sporadischen Fehler, der nicht auf meinem Linux-Server nachvollziehbar war. Entsprechend musste ich das Setup nachstellen, und einen Apachen auf meinem Entwicklungsrechner zum Laufen bringen. Nein, der Kunde hostet nicht unter Windows 10, dieser Entwicklungsrechner läuft aber damit.

Erstaunlicherweise meldete XAMPP, dass Port 80 schon von einem Dienst belegt sei, Apache daher nicht starten könne. Also auf einem Rechner, der bisher keinerlei Server-Funktion übernommen hatte. Da war schon von Microsoft ein HTTP-Service vorinstalliert. In meiner Welt ist es einfach so, dass Programme, die einen Rechner von außen erreich- und ggf. steuerbar machen, nur dann installiert und aktiviert werden dürfen, wenn sie absolut notwendig sind. Ist halt eine simple Sicherheitsüberlegung – je weniger Türen ein Haus hat, desto weniger potentielle Schwachstellen. Aber ich wollte ja vor allem Port 80 für meine Zwecke nutzen, also habe ich den Dienst deinstalliert.

Ich konnte mich noch daran erinnern, dass Windows sich dann beschwert hatte, dass irgendwas mit dem Drucker dann sei. Aber da ich diese Meldung in sich unsinnig fand, habe ich die einfach ignoriert. Von diesem Rechner aus muss ich auch selten Drucken. Gut, Neustart – bis ich mich einloggen konnte, dauerte es ewig. Es lief erstmal so, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Kürzlich musste ich etwas von diesem Rechner aus drucken. Natürlich hatte ich überhaupt nicht mehr an diese dubiose Meldung gedacht. Aber obwohl ich in der Druckerliste alle mir bekannten Drucker stehen hatte, meldete der Acrobat Reader, dass ich keinen Drucker hätte. Dabei konnte ich ihn doch von meinem Schreibtisch aus sehen. Angeschaltet war er auch. Dann fiel mir ein, dass da doch irgendwas mit diesem HTTP-Service war.

Und ja, tatsächlich: per Standard benötigt die Druckerwarteschlange den HTTP-Service. Absolut unglaublich und unverständlich. Und – wie sich herausstellte – auch in dieser Absolutheit falsch. Nur steht in der Registry, dass der Druckdienst abhängig vom HTTP-Dienst ist. Und wenn der nicht installiert ist, kann da nichts starten. Aber man kann das in der Registry ändern, und dann braucht der Druckdienst den HTTP-Dienst nicht mehr, und funktioniert dennoch einwandfrei:

Unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Spooler gibt es einen Eintrag „DependOnService„, in dem RPCSS und HTTP stehen. Entfernt man nun HTTP und startet den Rechner neu – bei mir hat es wieder ewig bis zum Einloggen gedauert – ist nun alles so, wie ich es eigentlich erwarte. Der Lokale Druckdienst funktioniert, ohne dass ein Webserver auf Port 80 ein unerwartetes Leben führt.

Es ist schon wirklich unverständlich.

Brother HL-1110 Treiber unter Linux/CUPS/Raspian

Da einer meiner Raspberry-Pis anderer Aufgaben wegen im Dauerbetrieb arbeitet, wollte ich ihn auch als Drucker-Spooler nutzen. Einer meiner Drucker ist ein Brother HL-1110, und wie alles, was ich betreibe, soll der nur dann angeschaltet sein, wenn er wirklich benötigt wird, außerdem soll er im gesamten Netzwerk verfügbar sein.

Um den Drucker per CUPS anzusprechen, muss natürlich erstmal CUPS installiert werden. Ich gehe mal davon aus, dass das schon geschehen ist. Um den Brother-Drcker darüberzu nutzen, muss aber auch ein entsprechender Treiber vorhanden sein. Von der Brother-Support-Seite sind DEB- und RPM-Pakete vorhanden, aber keins, dass direkt auf Raspian funktioniert. Aber es gibt die gute Nachricht, dass der Quell-Code verfügbar ist. Und letztlich braucht es für CUPS nur einen kleinen Teil davon.

Ausgepackt gibt es PPD/brother-HL1110-cups-en.ppd, was man CUPS beim Einrichten eines neuen Druckers direkt als File-Upload geben kann. Zusätzlich braucht es noch filter/brother_lpdwrapper_HL1110, das kopiert man auf dem Ziel-System nach /usr/lib/cups/filter kopiert.

Danach ist der HL-1110 über CUPS für jeden Rechner im Netzwerk verfügbar (je nach Sicherheitseinstellungen, natürlich). Vor allem aber kann ich erst den Druckbefehl abschicken, un später den Drucker anmachen.